Kräuter und Heilpflanzen im Jahreskreis

Diese Seite ist keine gewerbliche Seite. Diese Seite ist rein informativ und hat keine Gewinnerzielungsabsicht.

Bitte beachten - diese Rezepte sind ohne Gewähr - vor der Anwendung ist immer ein ARZT zu kontaktieren!

 

Januar

Kräuter, Heilpflanzen und Räucherpflanzen im Januar sind  

Kiefer:

Eigenschaften und Wirkung

- Teile der Kiefer (Harz, Sprossen, Nadeln) werden für hustenreizstillende Naturheilmittel verwendet.

- Das Kiefernharz aber auch Zubereitungen aus den Sprossen u. Nadeln gelten als hustenreizstillend, auswurffördernd, antiseptisch, durchblutungsfördernd, beruhigend und leicht harntreibend.

- Es ist überliefert, dass Aufgüsse von Kiefernadeln als Mittel gegen durch Vitaminmangel auf Schiffsreisen hervorgerufenen Skorbut verwendet wurde. Früher baute man um Tuberkulosesanatorien Kiefernwälder, da die Kiefern Fitonziden ausscheiden, die gegen Tuberkulose wirksam sind.

- Es gibt heute jedoch Andwendungseinschränkungen von Kiefernprodukten, z.B. sind sie für kleine Kinder nicht geeignet, auch bei Asthma und Keuchhusten soll man einige Produkte nicht verwenden. Kiefernadel Öl wirkt entspannend und beruhigend. Kiefernsprossen können als Badezusatz verwendet werden.

 

Wirkung beim Räuchern

- Wird Kiefernharz geräuchert, so schreibt man ihm wärmende und stärkende Eigenschaften zu. Es soll Herz und Lungen stärken, und Menschen die sich schwach fühlen energetisch wieder aufladen.
- Der Rauch wirkt keimtötend und fördert die Durchblutung. Kiefernrauch wird auch eine magisch schützende Wirkung zugeschrieben – das kommt möglicherweise aus der antiken Anwendung im Krieg als Bestandteil des Kiefernharzes in „griechischen Feuern“.

 

 

Weide:

Eigenschaften und Wirkung

- Die Rinde der Silberweide enthält das natürliche Salicin , das im Körper zur Salicylsäure oxidiert. Künstlich hergestellt, kennen wir diesen Wirkstoff bestens als Aspirin.

- Weidenrindentee wirkt fiebersenkend, schmerzstillend, schweisstreibend, und keimtötend.

- Natürlich wird der natürliche Wirkstoff wesentlich besser vertragen, als das künstlich hergestellte Aspirin, das Nebenprodukt (Abfallstoff) bei der Farbherstellung ist.

 

 

Birke:

Eigenschaften und Wirkung

- Die Birke dient in erster Linie zur Reinigung und Belebung des Körpers. Sie vertreibt die Müdigkeit, die sich über den Winter in unseren Körper festgesetzt hat.

- Sie bewirkt genau das, wonach sich unser Körper nach den langen Wintermonaten sehnt und ist daher eine der besten Pflanzen für unsere Frühjahrskur.

- Der Saft der im Frühling im Stamm aufsteigt, und den man anzapfen kann(Vorsicht, nur wenn man weiss, wie es geht) wirkt blutreinigend, stärkend, belebend und antidepressiv. Er befreit den Körper von allen krankmachenden Schlacken und hilft bei Rheuma, Gicht und Nierenleiden.

 

 

Haselnuss:

Eigenschaften und Wirkung

 

Blütenkätzchen
- schweisstreibend

 

Rinde
- fiebersenkend, entzündungshemmend, zusammenziehend

 

Öl
- entzündungshemmend, beruhigend, gewebefestigend

 

Heilzwecke

 

Blütenkätzchen

- Grippe

- Erkältung

 

Rinde

- Wunden

- Geschwüre – als Kompressen aufgelegt

 

Öl

- Ist ein reichhaltiges Pflege Öl für Gesicht und Haut

- Faltenbildung

- Schwangerschaftsstreifen

 

Haselnüsse

- Kräftigung

- Nervenstärkung

- Heilnahrung für Diabetiker

- Schutz vor Arterienverkalkung

- Konzentrationsförderung

 

 

Lavendel:

Eigenschaften und Wirkung

- beruhigend

- schlaffördernd

- ausgleichend – harmonisierend

- wirkt ausserordentlich gut bei Migräne (Lavendelbäder, Öl auf die Schläfen)

- blutdruckausgleichend

- antibakteriell – antiseptisch

- schmerzstillend – vor allem auf das Nervensystem

- antidepressiv

- regt die Verdauung an – hilft gut bei nervösen Verdauungsbeschwerden

- reinigt das Blut – befreit es vor Toxinen

- bei Verbrennungen

- gegen Insekten

 

Heilzwecke

- Zählt zu den Lippenblütlern

- Kommt aus dem Mittelmeerraum

- Sein Name kommt vom lateinischen lavare – waschen, sich säubern, was ausdrückt, dass der Lavendel zum Waschen, vor allem als Badezusatz verwendet wurde

- Ist ein Merkurkraut – Element Erde zugeordnet (wirken erdend, stabilisierend) wirken auf das Nervensystem und auf die Lunge

- Er wirkt auch auf seelischer Ebene reinigend und klärend

- Lavendel wurde verwendet, um den bösen Blick abzuwehren – die Hexen nannten ihn auch Elfenblatt

 

Wirkung beim Räuchern

- Wirkt sanft desinfizierend reinigend

- Er vertreibt auch feinstoffliches Ungeziefer und ist daher gut, um ungewünschte Wintergeister auszutreiben

- Lavendel beruhigt und reinigt unseren Geist und öffnet uns für Visionen

- Schenkt Mut

- segnend

- Fördert visionäres Erleben

- Fördert Inspirationen

- Versetzt uns in einen leichten Trancezustand

- Bringt Klarheit

- Schafft Ordnung bei energetischem Chaos

- Unterstützt Neubeginne – fördert und segnet Neubeginne

 

 

Salbei:

Salbei als Räuchermittel

Es muss nicht der teuer verkaufte „weisse Salbei“ sein, der sich in der Esoszene einen so guten Namen gemacht hat. Meiner Meinung nach ist der Salbei, der vor der eigenen Haustüre wächst, der wesentlich Wirkungsvollere. Zu ihm habe ich einen direkten Bezug und wir wissen ja, dass die Kräuter, die rund ums eigene Haus wachsen, die grössten Heilkräfte für uns besitzen.

 

Wirkung beim Räuchern

- Klärt und reinigt Atmosphäre und Aura

- Fördert Zentrierung und Konzentration

- Macht die Lunge frei und hilft uns beim „Durchatmen“

- Erdet

- Neutralisiert Gerüche

 

 

Februar

Kräuter und Heilpflanzen im Februar sind  

Brunnenkresse: (frisch verwenden)

Eigenschaften und Wirkung

- Antibakteriell – das Penizillin des Waldes

- Blutreinigend und harntreibend – ideale Unterstützung bei der Frühjahrskur

- Stärkt die Funktion von Leber und Galle

- Aktiviert den gesamten Stoffwechsel

- Schleimlösend – hilft bei Katarrhen der oberen Luftwege

 

 

Gundelrebe:

Eigenschaften und Wirkung

- Entzündungshemmend

- Schmerzlindernd

- Zusammenziehend

- Schleimlösend

- Anregend für Blase und Niere

- Regulierend auf den gesamten Stoffwechsel

 

 

März

Kräuter und Heilpflanzen im März sind  

Bärlauch: (frisch verwenden)

Eigenschaften und Wirkung

- appetitanregend, verdauungsfördernd,

- antibakterielle, antibiotische Wirkung

- baut die Darmflora auf – vor allem nach Antibiotikagaben

- entzündungshemmend

- desinfizierende Wirkung im Darm

- blähungswidrig, gefässerweiternd

- stärkend und kräftigend – verhilft uns im Frühjahr zu „Bärenkräften“

- hilft Schadstoffe im Körper abzubauen

 

Heilzwecke

- Zum Aufbau der Darmflora – vor allem nach Antibiotikagaben

- Zur Ausleitung von Schwermetallen (Zahnsanierung !)

- Zum „Reinigen“ der Blutgefässe - Gegen Arterienverkalkung

- Gegen Verdauungsstörungen und Appetitlosigkeit

- Gegen zu hohen Blutdruck

 

 

Brennnessel:

Eigenschaften und Wirkung

- Blutreinigend und blutbildend

- Stark entwässernd

- entschlackend

 

Heilzwecke

- gut für die Frühjahrskur zur Entschlackung

 

 

Gänseblümchen:

Eigenschaften und Wirkung

- entzündungshemmend – vor allem bei Atemwegserkrankungen

- auswurfsfördernd, krampf- und hustenlösend

- stoffwechselanregend

- verdauungsfördernd

- stärkend

 

Heilzwecke

- Regeneration der Atemwege

- Blutreinigung

- Bei Leber- und Galleerkrankungen

 

 

Schlüsselblume:

Eigenschaften und Wirkung

- Entspannend

- Beruhigend und schlaffördernd

- Stimmungsaufhellend

- Schleimlösend

- Harnreibend

 

Heilzwecke

- Schlaflosigkeit

- Migräne und Kopfschmerzen – zur Entspannung

- Nierenleiden, Rheuma und Gicht

- Bronchitis und andere Erkrankungen der Luftwege

 

 

Melisse:

Eigenschaften und Wirkung

- Ihre Hauptwirkung ist sicherlich die beruhigende Wirkung auf unser Nervensystem. Melisse wirkt beruhigend, schlaffördernd, vertreibt Herzrasen und innere Unruhe.

 

 

April

Kräuter und Heilpflanzen im April sind  

Schafgarbe:

Eigenschaften und Wirkung

- Krampflösend, besonders bei Magen- und Darmkrämpfen

- blutstillend, durchblutungsfördernd

- blutreinigend

- entzündungshemmend

 

Heilzwecke

- Gegen Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden

- Gegen Venenentzündung, Thrombosen und Bluthochdruck

- Gegen Erkältung und Fieber

 

 

Huflattich:

Eigenschaften und Wirkung

- Schleimlösend

- auswurfsfördernd

- Hustenreizstillend

- Entzündungshemmend

- Zusammenziehend

 

Heilzwecke

- Bei trockener Bronchitis

- Besonders wirkungsvoll bei Reizhusten

- Bronchialasthma

- Staublunge

- Kehlkopfentzündung

- Venenentzündungen

- Bei Wunden und unreiner Haut

 

 

Lungenkraut:

Eigenschaften und Wirkung

- Schleimlösend

- lungengewebsstärkend

- lungenstärkend

- Reizmildern

- Kräftigend

 

Heilzwecke

- Husten, besonders mit starker Schleimbildung oder festsitzender Husten

- Bronchitis

- Heiserkeit

- Kehlkopfentzündungen

 

 

Veilchen:

Eigenschaften und Wirkung

- Sekretionsfördernd

- Auswurfsfördernd

- Harntreibend

- Regt die Schleimproduktion im Verdauungstrakt an

 

Heilzwecke

- Atemwegserkrankungen

- Husten, Keuchhusten, Atemnot

- Kopfschmerzen

- Blähungen

 

 

Mai

Kräuter und Heilpflanzen im Mai sind  

Beinwell:

Eigenschaften und Wirkung

- durchblutungsfördernd

- baut Wundsekret ab

- fördert die Wundheilung

- regeneriert das Gewebe

- hemmt bösartiges Zellwachstum

- entzündungshemmend

- erweichend

- kühlend

- lindernd

- schmerzstillend

 

Heilzwecke

- Verletzungen der Knochenhaut und des Knochengewebes

- Wunden

- Geschwüre

- Arthrose und Arthritis

- Verstauchungen, Verrenkungen

- Gelenksschmerzen

- Verletzungen der Sehnen und Bänder

- Verhärtete und schlecht heilende Narben - Narbenschmerzen

 

 

Vogelmiere:

Eigenschaften und Wirkung

- Schleimlösend

- blutreinigend, blutstillend

- harntreibend,

- kühlend

 

Heilzwecke

- Gegen Husten und Verschleimung der Bronchien

- Bluthusten

- Hämorrhoiden

- Schilddrüsenfunktion

- Hauterkrankungen (Ekzem, trockene Haut)

- Schuppenflechte

- Frühjahrsmüdigkeit

 

 

Waldmeister:

Eigenschaften und Wirkung

- beruhigend

- krampflösend

- herzstärkend

- schweisstreibend

- blutreinigend

- gefässstärkend

 

Heilzwecke

- Herzschwäche

- Kopfschmerzen

- Nervöse Schlaflosigkeit

- Nervöse Unruhe

- Nervenschmerzen

 

 

Frauenmantel:

Eigenschaften und Wirkung

- entzündungshemmend

- wundheilend

- zusammenziehend

- harntreibend

- ausgleichend und regulierend auf den weiblichen Organismus

- blutbildend

- blutreinigend

- blutstillend

 

Heilzwecke

- Menstruationsbeschwerden

- Zyklusschwankungen

- Hormonregulation

- Krebsvorbeugung

- Durchfall

- Hautunreinheiten

 

 

Weissdorn:

Eigenschaften und Wirkung

- durchblutungsfördernd

- herzstärkend

- nervenstärkend

- kreislaufstärkend

- blutdrucksenkend

- gefässerweiternd

 

Heilzwecke

- Herzschwäche

- Herzrhythmusstörungen

- Altersherz

- Durchblutungsstörungen im Herzen

- Herzstechen

- Nervösen Herzbeschwerden – Ängste ums Herz

- Kreislaufstörungen

- Schwindel

- Nervosität

- „Baldrian des Herzens“

 

 

Juni

Kräuter und Heilpflanzen im Juni sind  

Holunder:

Eigenschaften und Wirkung

- schleimlösend

- schweisstreibend

- blutreinigend und blutstillend,

- entzündungshemmend

- harntreibend

- krampflösend

- pilztötend

 

Heilzwecke

Der Holunder als heimische Räucherpflanze

- Zum Räuchern werden vor allem die getrockneten Blüten verwendet, oder das weisse Mark vom geschnittenen Holz.

- Weder Blüten noch Mark verbreiten einen besonderen Duft, so dass es empfehlenswert ist, den Holunder mit anderen Pflanzen oder Harzen zu mischen. Besonders gut lässt er sich mit Wacholder und Fichtenharz gemeinsam verräuchern.

 

Wirkung beim Räuchern

- Er lässt uns den richtigen Zeitpunkt erkennen.

- Er hilft uns, wenn wir unsere Lebensaufgabe finden wollen.

- Er schützt uns.

- Er unterstützt uns, wenn wir um Heilung bitten

- Er fördert den Kontakt zu den Ahnen und den Wesen aus der unteren Welt

 

 

Beifuss:

Eigenschaften und Wirkung

- verdauungsfördernd

- schlaffördernd

- entspannend

- wärmend

- menstruationsfördernd – bei zu schwacher Blutung

- entkrampfend

- anregend für Magen und Gallenflüssigkeit

- Wehen anregend

 

Heilzwecke

- Beifuss ist eine typische Frauenpflanze – er wird bei Menstruationsbeschwerden zur Entspannung und Entkrampfung eingesetzt, wird aber auch eingesetzt, um die Wehen Tätigkeit während der Geburt voranzutreiben

- Wechseljahrbeschwerden

- Wirkt sehr entspannend auf die Füsse (Fussbad aus Beifuss Tee, oder Beifuss Öl zum Massieren)

- Krämpfe, Muskelkater

- Bei allen Magen und Darmbeschwerden – da er die Verdauung anregt und durch ihn verstärkt Verdauungssäfte gebildet werden

- Nervosität

- Schlafstörungen

 

Der Beifuss als heimisches Räucherkraut

Neben dem Salbei ist das Beifusskraut wohl das wichtigste Räuchermittel zur Reinigung. Im Gegensatz zum Salbei ist das Kraut bei uns aber heimisch, wodurch seine Wirkungsweise zusätzlich verstärkt ist. Da der Beifuss in der Natur sehr häufig an spannungsgeladenen Orten wächst, wird er auch beim Räuchern zum Spannungsabbau verwendet. Früher zählte er sogar zu den wichtigen Wetterpflanzen, die verräuchert wurden, wenn sich die Bauern vor einem herannahenden Gewitter schützen wollten.

 

Wirkung beim Räuchern

- Schützend, segnend, reinigend

- Unterstützt das Weibliche, die Intuition und das Traumbewusstsein

- Hilft beim Prozess des Loslassens, auch beim Trauern

- Erwärmt, vor allem, die vor Schmerz erkaltete Brust

- Öffnet uns für unsere spirituellen Kräfte

- Bringt klare Sicht – auch in die Zukunft

 

 

Mädelsüss: (Achtung: Bei bekannter Allergie gegen Salicylsäure sollte das Mädesüss nicht verwendet werden!)

Eigenschaften und Wirkung

- schmerzlindernd

- schweisstreibend

- harntreibend

- blutreinigend

- entgiftend

- entzündungshemmend

 

Heilzwecke

- Bei Grippe – zur Fiebersenkung und als schweisstreibendes Mittel

- Gelenksschmerzen

- Gicht und Rheuma

- Migräne und Kopfschmerzen

- Magen- und Darmprobleme

 

 

Johanniskraut:

Eigenschaften und Wirkung

- antidepressiv

- stimmungsaufhellend

- nervenstärkend und nervenstabilisierend

- schlaffördernd

- harmonisierend

- entspannend

- wundheilend

- schmerzstillend

- entzündungshemmend

 

Heilzwecke

- Depressionen

- Angstzustände

- Nervöse Erschöpfungszustände

- Nervenschmerzen durch Verletzungen

- Ischias und Hexenschuss

- Neuralgien

- Verspannungen

- Muskelkater

- Verbrennungen und Sonnenbrand

 

Wirkung beim Räuchern

- spannungsabbauend

- klärend

- stimmungsaufhellend

- schützend vor dunklen Energien

 

 

Juli + August

Kräuter und Heilpflanzen im Juli + August sind  

Wurmfarn:

Eigenschaften und Wirkung

 

Heilzwecke

Innerlich

- Bei Wurmerkrankungen (Vorsicht, der Farn ist giftig, auf keinen Fall sollte selbst dosiert werden)

 

Äusserlich (Tinktur aus der Wurzel)

- Rheuma

- Gicht

- Kreuzschmerzen

- Ischias Beschwerden

- Nervenschmerzen

 

 

Bärlapp:

Eigenschaften und Wirkung

- fiebersenkend

- harntreibend

- wundheilend

- abführend

- schmerzlindernd

- kühlend

 

Heilzwecke

Äusserlich:

- Gegen viele Hautkrankheiten – das Bärlappmehl kann auch schwerste Verletzungen in kurzer Zeit heilen

- Zum Reinigen von Verletzungen

- Wadenkrämpfe

 

Innerlich

- Gegen alle Erkrankungen des Harnapparates

- Gicht und Rheuma

- Stuhlverstopfung und Hämorrhoiden

- Leberleiden – Maria Treben schreibt, dass ein Mann der an Leberzirrhose im letzten Stadium litt, Bärlapptee trank und nach kurzer Zeit seine starken Atembeschwerden, die mit der Lebererkrankung einhergehen, fast vollständig verlor.

- Leberkrebs, Leberzirrhose

 

 

Fingerhut:

Eigenschaften und Wirkung

- In der Volksmedizin ist der Fingerhut vor allem gegen Herzschwäche eingesetzt worden. Der Wirkstoff Digitoxin steigert die Leistungsfähigkeit des Herzens. Das Herz schlägt dann wieder langsamer und bekommt gleichzeitig eine erhöhte Pumpleistung.

 

Heilzwecke

 

 

Thymian:

Wirkung beim Räuchern

- Gibt Selbstvertrauen

- Macht mutig, kräftig und zuversichtlich

- Löst Ängste auf

- gibt Schutz, wenn wir uns mutlos, einsam und verlassen fühlen.

- Ist gut, um Räume zu segnen und zu reinigen

- Starkes Schutzmittel gegen alle negativen Einflüsse

- Lässt uns gut abgrenzen

- Reinigt und desinfiziert die Luft

- Stärkt unsere Widerstandskräfte und schützt vor Krankheit

- Stärkt das sinnlich Weibliche, aphrodisierend

- Lässt inneren Reichtum erkennen

 

 

September

Kräuter und Heilpflanzen im September sind  

Apfelbaum:

Eigenschaften und Wirkung

- verdauungsfördernd und stopfend – je nach Zubereitungsart

- beruhigend

- nervenstärkend

- fiebersenkend

- leicht harntreibend

- appetitanregend - Abwehrkräfte stärkend

 

Heilzwecke

- Magen – und Darmerkrankungen

- Beruhigung

- Husten

- Fieber

 

 

Haselnuss:

Eigenschaften und Wirkung

Blütenkätzchen

- schweisstreibend

 

Rinde

- fiebersenkend, entzündungshemmend, zusammenziehend

 

Öl:

- entzündungshemmend, beruhigend, gewebefestigend

 

Heilzwecke

Blütenkätzchen

- Grippe

- Erkältung

 

Rinde

- Wunden

- Geschwüre – als Kompressen aufgelegt

 

Haselnussöl

- Ist ein reichhaltiges Pflege Öl für Gesicht und Haut

- Faltenbildung

- Schwangerschaftsstreifen

 

Haselnüsse

- Kräftigung

- Nervenstärkung

- Heilnahrung für Diabetiker

- Schutz vor Arterienverkalkung

- Konzentrationsförderung

 

 

Engelwurz:

Eigenschaften und Wirkung

- abwehrsteigernd

- keimtötend – Schutz vor Infektionskrankheiten (früher Pestmittel)

- kraftgebend – vor allem nach Operationen, oder schweren Krankheiten

- regulierend auf Magen und Darm

- auswurfsfördernd

 

Heilzwecke

- Stärkungsmittel bei Schwächezuständen

- Schwäche

- Mutlosigkeit

- Nervosität

- Reinigung

- Magen- Darmerkrankungen

- Gastritis, Blähungen, verdorbenen Magen

- Darmpilzbefall

- Stärkung der Darmflora

- Leberschwäche

- Husten, Bronchitis, Lungenentzündung

- Lähmungen- als salbe auftragen

- Rheuma und Gicht

- Appetitlosigkeit

 

Engelwurz als Räuchermittel

- Wie uns der Name bereits verrät, wirken im Engelwurz die Kräfte der Engel. Die geflügelten Lichtwesen verbinden sich in ihm mit der Wurzel, die tief in die Erde hinein reicht. Beim Verräuchern der Pflanzen erkennen wir das Licht in unserem eigenen Leben, denn die Pflanze umgibt uns mit einem schützenden Lichtmantel, macht uns sensibel und öffnet und für die Kräfte aus den oberen Welten. weiter wirken Engelwurz Räucherungen ausgleichend, harmonisierend und aktivierend auf die Chakren. Eine besonders schöne Aufgabe haben Engelwurz Räucherungen, wenn sie uns helfen den eigenen Weg zu finden und uns in der Selbstfindung unterstützen.

- Generell kann man behaupten, dass Engelwurz Räucherungen, die Kommunikation mit den Engelkräften fördern und stärken.

 

Wirkung beim Räuchern

Wurzel

- Erzeugt einen Lichtmantel um uns – gehört deshalb in jede Schutzräucherung

- Reinigung von Häusern

- Führt verstorbene, desorientierte Seelen zum Licht

 

Blüte und Samen

- Bringen Grosszügigkeit und vertrauen zum Selbst

- Wirken antidepressiv

- Verhelfen das höhere Selbst besser zu verstehen

- Unterstützt die Kommunikation mit den Engelwesen

 

 

Hopfen:

Eigenschaften und Wirkung

- beruhigend

- schlaffördernd

- appetitanregend

- magenstärkend

- potenzsteigernd

- Muttermilch fördernd

 

Heilzwecke

- Schlafstörungen

- Nervosität

- Unruhezustände

- Ängste

- Einschlafstörungen

- Hitzewallungen

- Wechselbeschwerden

- Menstruationsbeschwerden

- Nervöse Herzbeschwerden

- Herzklopfen

 

 

Oktober

Kräuter und Heilpflanzen im Oktober sind  

Fichte:

Eigenschaften und Wirkung

Nadeln (vor allem ätherisches Öl)

- schleimlösend

- hustenlösend

- durchblutungsfördernd

- antibakteriell

 

Harz

- wundheilend

- desinfizierend

 

Heilzwecke

Nadeln

- Rheuma, Gicht

- Muskelkater

- Rückenschmerzen

- Müdigkeit

- Husten, Grippe, Erkältung

 

Harz

- Wunden

- Zugsalbe

 

Die Fichte als Räuchermittel

Von der Fichte werden sowohl die Nadeln als auch das Harz verräuchert.

 

Wirkung beim Räuchern

- Bringt alte Wunden zum Heilen ans Licht

- Klärt den Geist

- Reinigt und schützt

- Erweitert den Brustraum

- Öffnet das Herz

- Stärkt alles Weibliche

 

 

Heckenrose:

Eigenschaften und Wirkung

Blüten

- stärkend

- kühlend

- leicht abführend

- entkrampfend

- blutstillend

- zusammenziehend

- entzündungshemmend

 

 

Hagebutten

- Vorbeugend gegen Erkältungen und Grippe

 

Heilzwecke

Blüten

- Zyklusstörungen

- Wochenbettdepression

- Wechseljahrbeschwerden

- Herz und Leberleiden

- Hautprobleme

- Säuglingspflege

 

Hagebutten

- Nierenkrankheiten

- Rheuma

- Gicht

- Grippe

- Erkältung

 

Die Hagebutte-Rose als Räuchermittel

 Die Blütenblätter der Rose sind eine wunderbare Zutat für Räuchermischungen. Beim Verräuchern verlieren die Rosenblätter sehr schnell ihren wunderbaren Duft – man kann die Räucherung verstärken, indem man Rosenweihrauch dazu mischt, oder etwas ätherisches Rosenöl auf die Blüten träufelt.

 

Wirkung beim Räuchern

- Herzöffnend

- Fördert die Selbstliebe und die Selbstannahme

- verbindend

- Versöhnend

- Besänftigend

- Harmonisierend

- Weiht und segnet

 

 

Rosmarin:

Eigenschaften und Wirkung

- schmerzstillend

- belebend

- anregend

- muskelanregend (nicht für Schwangere geeignet)

- durchblutungsfördernd

- kräftigend auf den Herzmuskel

- krampflösend

- pilztötend

- aufheiternd

 

Heilzwecke

- Erschöpfungszustände

- Kreislaufbeschwerden

- Durchblutungsstörungen

- Niedriger Blutdruck

- Altersherz

- Nervöse Herzbeschwerden

- Nervöse Kreislaufbeschwerden

- Narbenschmerzen

- Nervenschmerzen

- Erkältungskrankheiten

 

Rosmarin als Räuchermittel

Wird Rosmarin verräuchert, verscheucht er schwere Gedanken und Eifersucht (Belastung durch Besitzdenken). Er öffnet das Herz und steigert unsere Bereitschaft loszulassen. Rosmarin kann auch Menschen helfen, die besonders hohe Ideale haben bzw. sehr hohe Ansprüche an sich selbst stellen und immer wieder einmal an ihren eigenen Ansprüchen scheitern. Der Schutzwall, den sie sich aus diesem Grund um ihr Herz aufgebaut haben, kann durch Rosmarinräucherungen durchlässiger werden. Rosmarin stärkt auch das Bewusstsein für den eigenen Wert.

 

Wirkung beim Räuchern

- Herzöffnend

- Stärkt das Herzchakra

- aphrodisierend

- Anregend

- Reinigend

- Schützend

- zentrierend

- Sehr gut für Liebesräucherungen geeignet

- Hilft beim Trauern

- Hilft beim Loslassen

- Führt verstorbene Seelen ans Licht

- Führt uns gut durch Depressionen

- Wird für Übergangsriten verräuchert

 

 

November

Kraut im November ist der

Wachholder:

Eigenschaften und Wirkung

Der getrockneten Beeren, die wir vor allem als Küchengewürz kennen wirken:

- keimtötend

- Abwehrkräfte stärkend

- durchblutungsfördernd

- blutreinigend

- entwässernd

- stoffwechselfördernd

- verdauungsfördernd

- entkrampfend

- schmerzlindernd

 

Wacholder als Räucherpflanze

- Wirkt reinigend – desinfizierend, wird auch zur Krankheitsabwehr geräuchert

- Wirkt schützend – vertreibt „böse Geister“

- Klärt die Aura und das Energiefeld

- Verbindet uns mit unseren Ahnen

 

Wirkung beim Räuchern

- Reinigend, weil er desinfiziert und Keime abtötet

- Bietet Schutz – vor bösen Geistern

- Klärt die Aura

- Fördert der Kontakt zur Erde und zu den Ahnen

- Vertreibt negative Energien und schlechte Gedanken

- Hat eine sehr hohe Schutzwirkung

- Belebt, stimmt positiv, erhellt

 

 

Dezember

Kraut im Dezember ist die

Mistel:

Eigenschaften und Wirkung

- blutstillend

- verdauungsfördernd

- setzt die Gefässspannung der Blutgefässe herab

- blutdrucksenkend

- herzstärkend, da das Herz entlastet wird

- Stoffwechsel anregend

- Krampflösend

- entzündungshemmend

 

Heilzwecke

- Wird erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt

- Epilepsie

- Schwindel

- Bluthochdruck

- Arterienverkalkung

- Herzschwäche

- Wechseljahrbeschwerden

 

Wirkung beim Räuchern

- Verändert langsame negative Schwingungen in lichtere höhere Schwingungen

- Sie transformiert

- Wirkt sehr stark schützend

- eröffnet uns die Welt der Träume und lässt uns Träume besser verstehen

- Eröffnet unsere inneren Welten, indem sie Licht ins Unbewusste bringt

- Sie kann uns unsichtbar machen

 

 

 

Kräuter im Jahreskreis   zurück zu Themen